Auguste

Herbin  war ein französischer Maler der klassischen Moderne. Er wurde am 29. April 1882 in Quiévy bei Cambrai geboren und verstarb am 31. Januar 1960 in Paris.

Nach dem Jahr 1926 zeichnen sich Herbins Bilder durch die Verwendung von elementaren Grundformen, wie Dreiecken, Kreisen, Kreissegmenten, Rechtecken, oder Trapezen in reinen Farben aus. Seine Bilder sind fortan reine Abstraktion.

Ab dem Jahr 1946 entwickelte Herbin ein Kompositionssystem namens „alphabet plastique“, das auf einer Buchstabenstruktur beruht. Er veröffentlichte im Jahr 1949 eine eigene Farbtheorie (die an Goethes Farbenlehre anknüpft) in seiner Schrift „L’art non-figuratif non-objectif“.

 

Text auszugsweise abgerufen am 16.04.2017 bei wikipedia.org/wiki/Auguste_Herbin

Bilder abgerufen am 16.04.2017  bei
wikiart.org/de/auguste-herbin

Advertisements
Dieser Beitrag wurde von mondogaga geschrieben und am 16. Juni 2017 um 17:00 veröffentlicht. Er ist unter Grundlagen, Kunst abgelegt und mit , , , , getaggt. Lesezeichen hinzufügen für Permanentlink. Folge allen Kommentaren hier mit dem RSS-Feed für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: